Was sind Thin-Clients?

Computer

In letzter Zeit hört man immer öfter davon, dass Firmen zunehmend von der Verwendung herkömmlicher Computer absehen und stattdessen verstärkt Thin Clients einsetzen, was unter anderem auf das höhere Maß an Datensicherheit, das sie böten, zurückzuführen sei. Aber was sind Thin Clients überhaupt und inwiefern tragen Sie zu mehr Sicherheit bei?

Kurze Begriffserklärung

Gemeinhin werden Geräte, die in ein Firmennetzwerk eingebunden sind, Client (= Kunde) genannt. Selbstverständlich gehören dazu auch die Desktop-Computer der Mitarbeiter, auf denen sich neben vertraulichen Firmendaten auch alle wichtigen Programme zum Arbeiten befinden. Zum Ausführen der Programme müssen die Computer ein ausreichend hohes Leistungsvermögen aufweisen, wodurch sie zwangsläufig sehr teuer in der Anschaffung und im Betrieb sind. Außerdem sind sie anfällig für Schadprogramme sowie Datendiebe, die wichtige Firmendaten entweder über das Internet oder direkt vom Client respektive Computer abzugreifen versuchen. Bei sogenannten Desktop-Virtualisierungen werden hingegen ausnahmslos alle Firmendaten und Programme sowie die Rechenleistung von einem zentralen Punkt aus über das Firmennetzwerk bereitgestellt. Das gleiche gilt fürs Cloud Computing, welches in letzter Instanz nichts anderes als eine Sonderform der Desktop-Virtualisierung. Demzufolge müssen die dabei verwendeten Clients nicht über hochperformante Hardware und/oder enorme Speicherkapazitäten verfügen, weshalb schlanke Endgeräte mit geradezu spartanischer Hardwareausstattung mehr als ausreichend sind. Solche Endgeräte werden Thin Client (=schlanker Kunde) genannt.

Wie tragen Thin Clients zu mehr Sicherheit bei?

Ein entscheidender Sicherheitsaspekt ist schon dadurch gegeben, dass vertrauliche Firmendaten nicht auf viele Endgeräte, sondern nur noch zentral archiviert und verwaltet werden, sodass nunmehr nur noch das Zentralarchiv gegen Datendiebe geschützt werden muss. Ein weiterer Aspekt ist, dass sich auf Thin Clients mit Ausnahme ihres Firmennetzwerks keine Software befindet. Daraus resultiert, dass Datendiebe nicht über Sicherheitslücken auf das Firmennetzwerk und somit auch nicht auf vertrauliche Firmendaten zugreifen können. Ein Beispiel für die erfolgreiche Integration eines weitreichenden Thin Client Netzwerks können Sie sich unter http://www.bdz-presse.de/computer-internet/die-unicon-software-gmbh-realisiert-ein-zentral-verwaltetes-unternehmensnetzwerk-mit-200-000-thin-clients-168815.html anschauen. Das besagte Thin-Client-Betriebssystem kann selbst maßgeblich zu mehr Datensicherheit beitragen, sofern es, wie das auf Linux basierende Betriebssystem eLux, über spezielle Schreibfilter verfügt, die einen Befall durch Computerviren sowie Manipulationen am Thin Client direkt unmöglich machen.

Sicherheitslücken im eigenen System?

Die gebotene Sicherheit ist lediglich eine von vielen Gründen, aufgrund derer Unternehmen verstärkt auf Thin Clients zurückgreifen. Sollten auch Sie über ein sicherheitsgefährdetes Firmensystem verfügen, sollten auch Sie sich in Ihrem eigenen Interesse ausführlicher mit dem Thema Thin-Client-Computing respektive Desktop-Virtualisierung auseinandersetzen.

0 comments

Add your comment

Nickname:
E-mail:
Website:
Comment:

Other articlesgo to homepage

Die Geburtstagseinladung

Die GeburtstagseinladungKommentare deaktiviert für Die Geburtstagseinladung

Wenn man eine Einladung schreibt, dann ist es wichtig, das man dem Leser bzw. den Gast die wichtigsten Informationen mitteilt. Eine der wichtigsten Hinweise ist der, das man den Anlass der Einladung klar und deutlich formuliert. Gerade bei einer Geburtstagseinladung ist das besonders wichtig. Der Grund für den Pflichtpunkt „Anlass“ ist, dass es sich um

Radsport – Tour de France & Co. auch hier kann gewettet werden

Radsport – Tour de France & Co. auch hier kann gewettet werdenKommentare deaktiviert für Radsport – Tour de France & Co. auch hier kann gewettet werden

In der letzten Zeit hat der Radsport einige Zuschauer einbüßen müssen, was auf die vielen Dopingvorfälle zurückzuführen ist, die aufgedeckt wurden und das hat einen Schatten nicht nur auf die Fahrer geworfen, sondern auf den ganzen Radsport. Leider wird sich ein so alter und vor allem eingesessener Sport sich nicht von den negativ Schlagzeilen befreien

Die Fußball Weltmeisterschaft 2014 – auf wen wurde gewettet?

Die Fußball Weltmeisterschaft 2014 – auf wen wurde gewettet?Kommentare deaktiviert für Die Fußball Weltmeisterschaft 2014 – auf wen wurde gewettet?

Am 06.12.2013 war die Auslosung der Gruppen und nun geht der Countdown in die heiße Phase. Alle 32 Mannschaften planen, machen ihre Vorbereitungen und werten aus, wie sie es schaffen, die begehrte Trophäe in den Händen zu halten. Die Welt hat gespannt zugeschaut, als die Gruppenziehung stattfand, und erinnerte so manch einen an ein Roulette-Spiel,

Energiesparen am PC

Energiesparen am PCKommentare deaktiviert für Energiesparen am PC

Der durchschnittliche PC verbraucht in 4 Stunden ca. 1,5 kWh Strom. Mit durchschnittlich ist auch durchschnittlich gemeint. Wer für seine Games einen High-End Gamer PC nutzt, der verbraucht tendenziell mehr. Bei den derzeit stetig und unkontrolliert steigenden Strompreisen, kommt da einiges zusammen. Wie viel? Ganz einfach. Für einen Haushalt, der seinen PC durchschnittliche 4 Stunden

Online Casinos: Die rechtliche Situation ist ein heisses Thema

Online Casinos: Die rechtliche Situation ist ein heisses ThemaKommentare deaktiviert für Online Casinos: Die rechtliche Situation ist ein heisses Thema

Es war schon immer ein sehr heikles und heisses Thema, wenn es um die Online Glücksspiele geht und das begann bereits 1994, als das erste virtuelle Online Casino „eröffnet“ wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Phänomen Glücksspiel recht überschaubar, denn es gab ganz bestimmte legale Orte wo gezockt werden konnte: beispielsweise in Nevada, Atlantic

read more

Anzeigen

Contacts and information

Social networks

Most popular categories