ABC-Mitarbeiter

ABC-Mitarbeiter
Juni 12 00:05 2010 Print This Article

Setzen Sie auf jeden Job einen A-Mitarbeiter.

Eine Unternehmung sollte, egal welche Stelle zu Besetzen ist, einen A-Mitarbeiter einstellen. Ob es sich dabei um einen Pförtner, Lieferfahrer oder Lagerarbeiter handelt, spielt keine Rolle. Denn aus heutiger Sicht sind alle Mitarbeiter „Wissensarbeiter“. Das heißt: auf die Wünsche der Kunden eingehen, sich selbst und das Unternehmen weiterentwickeln und flexibel sein.
Die Suche nach A-Mitarbeiter ist intensiver. Wie beim Kauf einer teuren Maschine, sollte auch die Auswahl des Mitarbeiters erfolgen. Stellenanzeigen, Lebensläufe und Gespräche sind da zu wenig.

Laut Knoblauch sollten Bewerber in einem mehrstufigen Auswahlprozess auf ihre Eignung geprüft werden. Hierbei werden die menschliche Bildung, Leistungsfreude, Potenziale, Charakter, nachgewiesene Erfolge und Urteilsvermögen überprüft. Solche Soft-Skills findet niemand in einem 40-minütigen Gespräch heraus. Denn A-Mitarbeiter können nur über geeignete Such- und Auswahlprozesse identifiziert werden.

Ein Beispiel brachte der Unternehmensberater aus der Hotel-Branche:

An einer Rezeption, sagt die Dame forsch und knapp: „Einchecken?” „Nein”, sage ich, „wir sind von der Firma tempus und machen hier ein Seminar.” Sie jetzt schon etwas unwirsch: „Einchecken?” „Nein, wir sind von der Firma tempus …”

Darauf geht sie wortlos zu ihrem männlichen Kollegen. Der schreibt etwas auf einen Zettel, gibt uns einen Schlüssel, und jetzt geht es auf die Suche nach dem Seminarraum.

Endlich im Seminarraum angekommen ist dort ein türkischer Mitarbeiter, Herr Ö. Er hat ein strahlendes, breites Lächeln und sagt: „Guten Morgen, ich hoffe, Sie hatten eine gute Fahrt.” Dann fragt er überaus freundlich, wer einen Cappuccino will und wer einen Kaffee. Danach hilft er, den Raum herzurichten usw.

Während des Tages hat er sich immer wieder erkundigt, ob irgendetwas fehlt. Unseren Seminarteilnehmern ist dieses freundliche Verhalten aufgefallen, genau so wie ihnen aufgefallen ist, wie barsch man am Empfang abgefertigt wird.

Einer der Teilnehmer sagt: „Wenn Sie bei mir arbeiten würden, ich würde Sie befördern.”
Ein anderer Teilnehmer fragt unseren netten türkischen Serviceangestellten, warum er diese positive Haltung hat. Darauf er strahlend: „Na ja, es gibt immer 3 Sorten von Menschen: Welche, die das fürs Geld machen und welche, die einfach ihre Zeit totschlagen. Ich mache das, weil es mir Spaß macht. Dabei legt er seine rechte Hand auf sein Herz, macht eine leichte Verbeugung und hat wieder sein breites, gewinnendes Lächeln. Jetzt brauchen Sie sich nicht mehr zu fragen, ob A, B oder C …

via: Prof. Knoblauch

  Article "tagged" as:
  Categories:
view more articles

About Article Author

write a comment

0 Comments

No Comments Yet!

You can be the one to start a conversation.

Only registered users can comment.